Aktuelle Informationen und das Wahlausschreiben finden Sie hier.

 

 

Infos zum Ganztag finden Sie hier.

 

Bilder und Impressionen von der Aufführung vom 19.06.2017, "Die wundersame Reise des Sebastian Blue" befinden sich hier.

 

 

Impressionen der 50-Jahrfeier befnden sich hier.

 

Wir haben eine neue Telefonnummer:

 

Tel.: 06007 - 917708-0
Fax: 06007 - 917708-21

 

 

Der aktuelle Terminplan für das Schuljahr 2017/2018 befindet sich hier.

 

 

 

 

 

---------------------------

ELTERN-INFO

---------------------------

 

Hier befinden sich alle aktuellen Speisepläne.


 

--------------------------------

SCHÜLER-INFO

--------------------------------

 

--------------------------

TIPPS + LINKS

--------------------------

 

Förderverein EKS

 

Kultusministerium Hessen

 

Bildung in Deutschland

 

Grundschulforum

 

Schulferien

 

Impressionen zum Tag der offenen Tür

Aktionen & Projekte (Archiv)

Schwimmbadtag der Klassen 2-4 am 14.09.2016

Pack die Badehose ein… So hieß es am Mittwoch für Grundschüler aus den Klassen 2-4 der Erich Kästner-Schule Rodheim. Eine kleine Völkerwanderung startete vom Schulgebäude Richtung Freibad. Dort hatten die fünf Sportassistenten aus der 9. Klasse, mit Unterstützung der Sportlehrerinnen Frau Till und Frau Kuczewski, Aktionen im Wasser vorbereitet. Neben dem freien Spielen, Springen und Rutschen, hatten die ca. 200 Kinder 3 Stationen zu absolvieren. Bei diesem Mannschaftswettbewerb starteten jeweils 8 Kinder aus einer Klasse. Beim Streckentauchen wurde die Strecke von allen Schülern addiert. Ein Ball musste bei der Balltransport-Staffel mitgeführt werden. Der Schwimmbadtag endete mit dem Dauerschwimmen über sechs Minuten. Die Kinder waren mit Eifer dabei, die Stimmung war gut und es hat allen großen Spaß gemacht.

 

Die EKS schätzt das Privileg, ein Schwimmbad vor Ort zu haben und nutzt es auch gerne während der Sportstunden.

 

 

ADAC Westen für unsere Erstklässler

Pünktlich zur dunkleren Jahreszeit erhielten unsere Erstklässler die Sicherheitswesten vom ADAC. Sie wurden sofort begutachtet und anprobiert. Das Foto hat Herr Jeckel gemacht, alle Kinder wollten gleich ihre neuen Westen zeigen.

Wir hoffen, dass die ErstklässlerInnen die Westen tragen und somit im Straßenverkehr nicht übersehen werden!

Wir  erleben „Die Zauberflöte“ in Bad Vilbel

Am 10. Mai 2016 fuhren alle Grundschulklassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern zu den Burgfestspielen nach Bad Vilbel. Das war sehr aufregend, denn über 200 Kinder aus 11 Klassen mussten auf vier Busse verteilt werden.

Bevor wir in die Burg gingen, sahen wir noch einige Nutrias am Wassergraben. Zuerst hielten wir sie für Biber, aber die Schwänze waren definitiv keine Biberschwänze. Gott sei Dank muss man vor den Nutrias keine Angst haben, denn sie sind Vegetarier :-) .

In der Burg hatte jeder schnell seinen Platz gefunden und so warteten wir gespannt auf den Beginn. Worum es bei der „Zauberflöte“ geht, hatten wir – Gott sei Dank – mit unseren Musiklehrerinnen schon besprochen, denn was die Schauspieler gesungen haben, konnten wir nicht immer verstehen, das war manchmal ganz schön hoch. Aber toll war es trotzdem! Zumindest finden das die meisten von uns. Manche fanden den Vogelfänger lustig, anderen hat die Königin der Nacht, ihr Kostüm und dass sie so hoch singen kann, besonders gut gefallen. Schön wäre es gewesen, wenn an manchen Stellen mehr gesprochen worden wäre. 

Klaro ist uns aufgefallen, dass manche Darsteller mehr als eine Rolle hatten, das ist bestimmt ganz schön anstrengend.

Die Darstellung der Tiere mit den Papierrollen war richtig witzig, wir konnten gut erkennen, was es alles sein sollte: Besonders der Strauß war lustig.

Dass sich Pamina und Pamino ineinander verliebt und auch geküsst haben und zum Schluss auch noch Kinder bekommen haben, hat nicht allen von uns gut gefallen. Aber so ein Happy End ist schon sehr schön!

Nach dem Ende der Vorstellung sind wir mit den Bussen zurück nach Rodheim gefahren und viele von uns hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder eine Theaterfahrt machen.

 

Sicher auf dem Schulweg!

Mit unseren neuen ADAC-Sicherheits-westen sieht uns auch bei Dunkelheit jeder. Im Sachunterricht haben wir Kinder der 1. Klassen ausprobiert, mit welcher Kleidung wir gut oder nicht gut gesehen werden und haben sofort gesehen, wie toll und wie weit wir mit der Weste strahlen. Sie hat nämlich Reflektoren, die leuchten, wenn wir angestrahlt werden.

Dann haben wir die Westen ausprobiert und gelernt, wie wir sicher über den Zebrastreifen und die Ampel oder auch ohne Ampel über die Straße gehen können. Wir haben auch gelernt, dass es wichtig ist, nach links und rechts zu schauen, weil manche Autofahrer einfach über den Zebrastreifen fahren, obwohl wir so gut leuchten. Also, gut aufpassen auf dem Schulweg!


Schulskikurs 2014 auf der Postalm


 Sonne, Schnee, gute Laune - alles hat gepasst!

 

Einen einwöchigen Skikurs auf der Postalm in Österreich, absolvierte die Klasse 7 der Erich- Kästner -Schule Rodheim. Das Wetter war jeden Tag traumhaft schön. Schnell gewöhnte sich die Gruppe an das Zusammenleben in der Welserhütte. Wegen der guten Vorbereitung der Skilehrer, erlernten alle Jugendlichen das Skifahren. Dank der Erfahrung des Skilehrerteams wurden die Schüler, ihrem Niveau entsprechend, immer in neue Gruppen eingeteilt. Dies erhöhte den Lernfortschritt, der beim Abschlussrennen sichtbar wurde. Jeden Tag gab es ein Abendprogramm. Besonders die Fackelwanderung und die Skitaufe werden in Erinnerung bleiben. Das naturnahe Leben in der Gruppe, die vielen neuen Erfahrungen der eigenen Lern- und Leistungsfähigkeit stimmte doch so manchen Schüler nachdenklich.

 

Deutsch-französisches Treffen


Bienvenue à la Erich-Kästner-Schule!

 

Am Donnerstag, den 15.05.2014, fand an unserer Schule ein deutsch-französisches Treffen statt. Die Französischschülerinnen und -schüler der 8. und 9. Klassen hatten an diesem Tag die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler aus Saint Germain-lès-Corbeil, der französischen Partnerstadt Rosbachs zu treffen und einen Tag gemeinsam zu verbringen.

 

Die französischen Schülerinnen und Schüler nahmen in dieser Woche an einem Schüleraustauschprogramm des KFG in Bad Homburg unter der Leitung von Carine Brunk teil. Frau Simonis nahm dies zum Anlass, die französischen Austauschschülerinnen und -schüler an die Erich-Kästner-Schule Rodheim einzuladen und organisierte mit Unterstützung von Frau Dittrich und Frau Brunk für die Jugendlichen einen interaktiven, erlebnisreichen Tag an unserer Schule.

 

Zunächst wurden die französischen Gäste (2 Lehrerinnen und 24 Schülerinnen und Schüler) in der Aula der Erich-Kästner-Schule von Frau Simonis und Frau Dittrich begrüßt.

 

Anschließend stellten Schüler aus der 8. und 9. Klasse ihre Schule auf Französisch vor, während die französischen Schüler ihre Heimatstadt Saint Germain-lès-Corbeil präsentierten.

 

Die Französisch-AG der 4. Grundschulklasse überraschte die Gäste mit zwei französischen Liedern und zwei Gedichten.

 

Herr Pehlke ermunterte in seiner Ansprache alle anwesenden Schülerinnen und Schüler, unbedingt Fremdsprachen zu erlernen, um in der globalisierten und multikulturellen Welt später besser klarzukommen.

 

Nach einem kleinen französischen Frühstück brachen 8 Gruppen (jeweils 2 Franzosen/ 2 Deutsche) auf zu einer Rallye durch Rodheim. Hierbei mussten die Schülerinnen und Schüler 9 Stationen anlaufen und 20 Fragen, die abwechselnd auf Französisch und auf Deutsch gestellt wurden, beantworten.

 

Die anderen 16 Schülerinnen und Schüler bereiteten in unserer Schulküche französischen Speckkuchen (Quiche lorraine), Kartoffelsalat mit Würstchen und Obstspieße zu.

 

Gegen 12:30 Uhr haben alle gemeinsam zu Mittag gegessen. Bon appétit!

 

Am Ende des Programms wurden die Sieger der Rallye (Titian, Andreas, Emilien, Aymeric) vom Bürgermeister der Stadt Rosbach mit einem Geschenk belohnt.

 

Ein großes Lob ging auch an die Köchinnen und Köche.

 

 Die Resonanz aller Schülerinnen und Schüler war sehr positiv, sodass wir beabsichtigen, weitere deutsch-französische Aktivitäten zu planen. Angedacht ist zum Beispiel eine Fahrt nach Strasbourg mit den Französischschülerinnen und -schülern der

 

8. bis 10 Klassen.

 

 

 

 

A bientôt!!!

 

 

 

Mme Simonis et Mme Dittrich

 

 

Bewegungsspaß an der Erich Kästner-Schule in Rodheim

Das Roller Kids- Mobil stand im Juni für eine Woche auf dem Schulhof.Es war ausgerüstet mit Rollern, Scooter und Kickboards, Schutzausrüstung und Rampen sowie Lernmaterial. Der Montag begann mit einem Aktionsprogramm an dem alle 2. Klassen teilnahmen. Eine erfahrene Trainerin führte durch die Trainingseinheit, in der wichtige Aspekte der Verkehrssicherheit spielerisch umgesetzt wurden. An allen anderen Schultagen und am Schulfest nutzen die Schüler unter Aufsicht ihrer Lehrer das Angebot des RollerKids - Mobil intensiv und mit Begeisterung.

Das Projekt Skate@school ist seit 2009 deutschlandweit eines der bekanntesten Bewegungsangebote für Schülerinnen und Schüler. Im Angebot gibt es Mobile zum Ausleihen mit Waveboards oder Inlineskates. Seit April 2012 kann man einen Autoanhänger kostengünstig mieten. Da dieses RollerKids-Mobil vom Hessischen Kultusministerium und vom ADAC unterstützt wird.

 

Die EKS sammelt zugunsten der Tabaluga-Kinderstiftung

"Soziales Engagement durch ökologisches Handeln"

 

Unter diesem Motto beteiligten sich Schüler, Lehrer und Eltern in den letzten zwei Monaten aktiv an der Sammlung von Tintenpatronen, Tonerkartuschen, CDs, Handys etc. , um den Vergütungserlös des gesammelten Leergutes der Tabaluga-Kinderstiftung in Form einer Geldspende zukommen zu lassen.

Die Einrichtungen der Tabaluga-Kinderstiftung engagieren sich, um Schutzräume zu schaffen, in welchen Kinder und Jugendliche in Not wieder neue Lebenskraft entwickeln können.

Von den drei in unserer Schule aufgestellten Sammelboxen sind bereits zwei, dank Ihrer Hilfe prall gefüllt und können nun abgeholt werden.

 

Herzlichen Dank für Eure/ Ihre Unterstützung!

 

 30.05.2012

 

Ostereiersuchaktion der SV am 15.4.2011

Heute fand eine Ostereiersuche an unserer Schule statt.

Einen Tag vor dieser Aktion, kochten und färbten wir Schülersprecher Marc-André und Safak mit Frau Monsport und fleißigen Helfern 250 Eier für unsere Grundschüler.

Klassenweise durften die "Kleinen" auf der Grundschulwiese auf Ostereiersuche gehen.

Die Mühe und Arbeit hat sich gelohnt - das konnte man an dem lauten Gejubel und den fröhlichen Gesichtern unserer Grundschüler erkennen.

Die Aktion war ein voller Erfolg und hat uns viel Freude bereitet und wir hoffen, dass auch in den kommenden Jahren mehrere solcher Aktionen ins Leben gerufen werden, bei denen sich die älteren Sek. I Schüler für ihre jüngeren Mitschüler engagieren!

 

Euer Schulsprecher

Marc-André


Teilnahme der EKS an der Aktion "Sauberhaftes Rosbach"

Die EKS beteiligt sich an einer gemeinnützigen Veranstaltungen der Stadt Rosbach

 

Am 12.3.2011 nahmen die 7. Klassen mit ihren Klassenlehrern Fr. Kraffzik, Herrn Kalbhenn und dem Rektor, Herrn Pehlke , an der von der Stadt Rosbach ins Leben gerufenen Aktion „Sauberhaftes Rosbach“ teil.

 

Um 10 Uhr machten sich die Schüler/innen, mit Arbeitshandschuhen und Müllsäcken ausgestattet, auf den Weg. „Operationsgebiet“ war die weitere Umgebung des Schulgeländes. Stimmung und Arbeitsmoral waren gut, und so konnten bei herrlichem Wetter einige Müllsäcke gefüllt werden. Ein besonderer Fund war ein altes Fahrrad.

 

Unterstützt wurden die Schüler/innen durch Angestellte des Bauhofes.

 

Zum Ausklang der Aktion gab es ein von der Stadt gesponsertes Mittagessen (Erbsensuppe mit Würstchen und Brötchen).

 

Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, bei der die Schüler stolz auf ihren besonderen Einsatz für das Gemeinwohl sein konnten.

Erster Sponsorenlauf der EKS

Liebe SchülerInnen, Eltern, Verwandte und Sponsoren,

 

ein herzliches Dankeschön an alle, die die Kinder und Jugendlichen mit ihren Spenden tatkräftig unterstützt haben. Der Sponsorenlauf ist auf Grund Ihrer Hilfsbereirschaft und der lauffreudigen und engagierten SchülerInnen sehr erfolgreich gewesen.

Vielen Dank für die Spenden, die mentale Unterstützung und lautstarke Motivation einiger Eltern, Verwandter und Bekannter vor Ort an der Laufstrecke.

Insgesamt sind stolze 6.000,- € zusammengekommen. Mit dieser Summe werden nun Sport- und Spielgeräte, die sich die SchülerInnen wünschen, angeschafft.

Ich freue mich auf eine weiterhin so produktive Zusammenarbeit!

 

Mit freundlichen Grüßen

Y. Fischer

Referendar an der EKS

 

02.05.2011

Das M+E InfoMobil an der EKS

Am 11.03.2011 öffnete das InfoMobil der Metall- und Elektroindustrie zum ersten Mal seine Türen für die SchülerInnen der EKS. ... weiterlesen

Schulskifreizeit der Klassen 7 vom 29.1.- 4.2.2011 in Österreich

Skifahren macht Spaß

 

Darüber waren sich die Schüler der 7. Jahrgangsstufe an der Erich Kästner-Schule Rodheim einig. Der Schulskikurs fand dieses Jahr in Tulfes im Inntal statt.

Für die meisten Teilnehmer war es die erste Erfahrung auf Skiern. Schon die tägliche Bewegung im Freien schaffte so manchen.

Bei traumhaftem Wetter und guten Schneebedingungen lernte die Gruppe erstaunlich schnell die Skitechnik. Dank der Erfahrung der Skilehrer wurden die Kinder entsprechend ihrem Niveau immer wieder in neuen Gruppen zusammengestellt. Während die eine Gruppe auf dem Anfängerhang übte, bezwang eine Andere die blauen Pisten und die dritte Gruppe erforschte die roten Abfahrten.

Die Abende waren kurzweilig mit Spielen, Klumpern (Schlitten mit einer Kufe), Skitaufe und Siegerehrung des Abschlussrennens. So mancher blickte mit einer Träne im Auge und stolz über das Erlernte zurück.Es war für alle Teilnehmer ein tolles Erlebnis.

Eine Zeitzeugin berichtet

„Zeitzeugin Margarethe Eichberger erzählt Schülern der Erich Kästner Schule in Rosbach/Rodheim wie sie die NS-Zeit erlebt hat.

 

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen 10 a und b R befassen sich derzeit im ev. Religionsunterricht mit dem Thema: Kirche im Dritten Reich – Anpassung und Widerstand -.

 

Im Rahmen dieses Projektes erfuhren die Schüler und Schülerinnen natürlich auch von der Judenverfolgung und ihrer endgültigen Vernichtung. Im Rahmen dieser Thematik besuchten sie mit ihrer Religionslehrerin, Frau Dittrich, am 28.10.2010 die „Anne Frank Begegnungsstätte“ in Frankfurt/M., um dort an einer „interaktiven Ausstellung“ teilzunehmen.Die Schwerpunkte dieser Ausstellung basieren auf den Fragen: Wer bin ich – was ist mir wichtig – die Anne Frank sehr beschäftigten und mit denen sie sich in ihrem Tagebuch auseinandersetzt. Hier wird auch die Brücke zu heute geschlagen, was ist uns, den Jugendlichen heute wichtig, womit setzen sie sich auseinander – wo sind Parallelen zwischen damals und heute.

Die Ausstellung war sehr beeindruckend für die Schüler und Schülerinnen der Erich Kästner Schule, weil die Thematik von verschiedenen Perspektiven „beleuchtet“ und mit den unterschiedlichsten Medien gearbeitet wurde.

 

Aber eine Zeitzeugin „erzählen“ zu hören, sie befragen zu können bleibt unübertroffen! Frau Eichberger besuchte mit Frau Ernst, eine Mitarbeiterin der Anne Frank Begegnungsstätte, die Erich Kästner Schule.

Sie ist im Baltikum geboren und war Mitglied des BDM – Bund Deutscher Mädel.Als sie von der Ermordung aller Juden in ihrer Heimatstadt (die sie gut kannte und mit denen sie groß geworden war) erfuhr, änderte sich ihre Einstellung zum Nationalsozialismus völlig. Nach Kriegsende floh sie unter schwierigsten Bedingungen mit ihrer Familie über die Oder nach Schleswig-Holstein. Seit 1954 lebt sie in Frankfurt/M.. Sie verspürt immer noch eine gewisse Überheblichkeit der Deutschen gegenüber anderen (Völkern, Rassen, Religionen).

Es darf sich keine Rasse mehr, kein Volk mehr über ein anderes „erheben“, wir Menschen müssen die Würde eines jeden anderen achten.

 

Die Menschenverachtung , die im Dritten Reich herrschte, darf sich nie mehr wiederholen! Mit dieser Botschaft wurden die Schüler und Schülerinnen „entlassen“!

 

24.11.2010 (P. Dittrich)

Buddy- Projekt an der EKS

Mit dem Buddy-Prinzip ist gemeint, Peergroup-Education, also das Lernen durch Gleichaltrige. Das Motto ist: „Aufeinander achten. Füreinander da sein. Miteinander lernen“.

 

Es gibt der Schulgemeinde ein Instrument an die Hand, die Verantwortungsübernahme von Schülern für Ihre Mitschüler zu fördern und zu nutzen.

 

An der Erich-Kästner-Schule entwickelte sich während einer Fortbildung von Frau Schäfer, Frau Monsport und Frau Stork die Idee, Schülerpaten für die neuen ersten und fünften Klassen zu bilden. Nachdem die Werbetrommel gerührt wurde, ein entsprechender, selbstgestalteter Flyer verteilt war und auch Schüler direkt angesprochen wurden, waren 16 Schüler bereit mitzumachen und voll motiviert.

Die ersten Gruppenprozesse kamen in Gang. Fragen wie : „Wer übernimmt welche Klasse, wer will mit wem zusammen ein Buddy-Team bilden, was wollen wir machen, was wollen wir erreichen, wie können wir es erreichen, wurden diskutiert.

Ideen gab es viele, an der Durchsetzung musste und muss noch gearbeitet werden. Aber es gab auch schnell die ersten Erfolgserlebnisse:

Die Buddys stellen sich den Klassen und den Klassenlehrern vor, der Einschulungstag für die neunen Klassen wurde mitgestaltet, Kontakte wurden geknüpft, Klassen wurden über das Schulgelände geführt, gemeinsame Bastelstunden veranstaltet, weitere Aktivitäten sind geplant. Die Klassenlehrer der „betreuten Klassen“ reagierten positiv auf den Einsatz der Buddys. Die Kinder der ersten und fünften Klassen waren begeistert einen „jugendlichen Ansprechpartner“ in der Schule zu haben.

 

Die abgebenden Lehrer zeigten Verständnis, wenn Buddys – was nicht die Regel sein soll – im regulären Unterricht abwesend waren.

 

Es gab aber auch Misserfolge, die verarbeitet werden müssen und die Buddys mussten lernen, dass nicht alles so klappt, wie sie es sich vorgestellt hatten.

 

Mittlerweile tragen die Buddys (oft) ein Sweatshirt mit selbstentworfenem Emblem und in den regelmäßigen Treffen der Gruppe mit Frau Schäfer und Frau Stork kehrt auch eine gewisse Struktur (gemeinsames Essen, Bericht über gewesene Aktivitäten, Reflexion über Probleme und mögliche Lösungen und Planung von weiteren Aktivitäten) ein.

 

Das Buddy-Prinzip an der EKS ist auf einem guten Weg , wird sich weiter entwickeln und das soziale Miteinander an der Schule positiv verändern.

Buddys und Erstklässler im Sitzkreis
Buddys und Erstklässler im Sitzkreis
Beim Gruppentreffen in der Küche
Beim Gruppentreffen in der Küche

Am 16.05.2012 luden die Buddys zum Spiel- und Bastelnachmittag für die Grundschüler der Erich-Kästner-Schule ein.

Vorausgegangen war die Idee, wir wollen mal mit Allen zusammen was machen und da auch wieder einige neue Buddys dabei sind, diesen zeigen, was wir eigentliche machen.

Jede Buddy-Gruppe überlegte sich, was sie basteln oder spielen wollte.

Frau Schäfer und Frau Stork gaben dabei Ratschläge und lieferten das notwendige Material. Die meisten wollten basteln: Traumfänger, Ketten, Puschel-Tierchen aus Pfeifenreinigern, und Hexentreppentierchen wurden dann erst Mal selbst ausprobiert. Eine Gruppe versuchte sich auch an Luftballontieren; zum Glück wurde das aber nicht weiter verfolgt, weil die ständig platzenden Ballons doch etwas störend waren.

Einladungsplakate wurden entworfen und geschrieben und Anmeldungen in den Klassen verteilt.

Jetzt stieg die Spannung. Wir haben 250 Grundschüler, was machen wir, wenn alle kommen. Wie gehen wir damit um, wenn keiner kommt?

Zuerst liefen die Anmeldungen etwas zögerlich: 6, 8, 10 Kinder kommen, na ja besser wie nichts. Doch dann war die teilnehmende Zahl ganz angenehm, da ja auch nicht alle Buddys Zeit hatten und so saßen an jedem der 5 Tischgruppen je 2 bis 3 Buddys und 4.bis 5 Kinder in wechselnden Zusammensetzungen.

Frau Schäfer hatte den Raum schön vorbereitet, die Tische waren abgedeckt, es gab Getränke und Knabberei und die anfangs etwas schüchtern schauenden Grundschüler tauten schnell auf und waren begeistert vom Bastel- und Spieleangebot.

Überwiegend kamen die Kinder aus den zweiten und dritten Klassen, es waren mehr Mädchen als Jungs da (genauso wie bei den Buddys) und die Bastelergebnisse waren einfach toll.

Dies war eine rundum gelungene Sache, wie man auch an den Bildern sieht und man könnte überlegen, dies zu einer regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltung zu machen.

Aktionsnachmittag "Rund ums Fahrrad" am 24.05.2012

Anlässlich der Verkehrserziehung für die Viertklässler im Unterrichtsfach Sachunterricht, luden Patrick Jeckel (Lehrer an der Erich-Kästner-Schule) und Peter Lauer (Hortleitung) zu einem Fahrradreparaturtag am 24.05.2012 von 14.30 Uhr bis 17.45 Uhr auf dem Schulgelände der Erich-Kästner-Schule ein. Das Ziel war, den Kindern zu zeigen wie ein Reifen geflickt wird und welche Bestandteile an einem verkehrssicheren Fahrrad gehören. Weiterhin wurden auch kleinere Reparaturen an den Fahrrädern der Kinder durchgeführt. Die Bremsen und die Schaltung wurden richtig eingestellt, fehlende Reflektoren an den Laufrädern, Vorder- und Rückstrahler und fehlende Klingeln angebaut. Die Bauteile spendierte Bikemax in Rosbach. Außerdem konnten die Kinder an einer Waschstation ihr Fahrrad waschen und ihre Kette ölen.

Die Aktion war ein Erfolg. Es kamen viele Kinder und Eltern mit dem Fahrrad in die Schule. Die Eltern spendierten Kuchen und Gebäck für das leibliche Wohl der Kinder.

 

 

"Nicht verbieten, sondern auf die richtige Nutzung achten"

Medienpädagogin Beate Kremser spricht an der EKS über "Facebook und Co." - "Internet ist kein rechtsfreier Raum"

 

Über „Facebook und Co.“ referierte Beate Kremser, Medienpädagogin im Infocafé Neu-Isenburg, am 02.02.2012 in der Erich Kästner –Schule. Die Erich Kästner-Schule konnte damit ihre pädagogische Reihe erfolgreich fortsetzen.

 

Rund 80 Eltern und Lehrer waren der Einladung der Schule gefolgt.

 

In ihrem Vortrag ging Frau Kremser auf die Faszination der sozialen Netzwerke ein, die mehrmals in der Woche bzw. täglich von ca. 80% Prozent der Jugendlichen genutzt werden. Der wichtigste Aspekt, den die Jugendlichen nennen, sei, dass man mit mehreren Freunden gleichzeitig kommunizieren könne. Kritisch sei es mit dem Datenschutz, da amerikanisches Recht bei Facebook herrsche, was bedeute, dass Facebook sich die Verwertungsrechte an Inhalten vorbehalte, alle Daten gespeichert würden, selbst die von Nicht-Mitgliedern und personalisierte Werbung stattfinde. Schüler würden oft nicht die Einstellungsmöglichkeiten kennen, wie man seine Privatsphäre schützen könne. Für die unterschiedlichen Gefahren müssten die Jugendlichen sensibilisiert werden, z. B. dass man sich Viren oder Trojaner runterladen könne bis hin zu dem Kontakt mit „problematischen Gruppen“.

 

Ebenfalls müsse den Jugendlichen klar sein, dass das Internet kein rechtsfreier Raum sei, in dem man Beschimpfungen oder dergleichen verbreiten könne. Die Polizei z. B. wie auch Personalchefs hätten die Möglichkeit sich über den Bewerber Informationen zu beschaffen z. B. durch Zugriff auf die Internetseiten oder Facebook, um dort die Angaben des Bewerbers zu überprüfen.

 

Zum Schluss zeigte Fr. Kremser noch, wie man sich und seine Daten schützen und bei welchen Internetadressen man sich Rat und Hilfe holen kann. Sinnvoll sei es auch, mehrere e-mail Adressen zu haben, für die unterschiedlichsten Bereiche ein. (Beruf, Freunde, Einkäufe im Internet oder Facebook, wobei die letztere 10-12 Zeichen enthalten und der Benutzer nicht zu erkennen sein solle.)

 

Ihr Appell an die Eltern war, das Internet nicht zu verbieten, sondern auf die richtige Nutzung zu achten und Interesse an den Aktivitäten der Kinder zu bekunden und sich auch mal von diesen etwas erklären zu lassen. Besser sei es auch, für die Woche eine feste Absprache zu treffen, wie lange die Kinder am Computer spielen dürften.

 

Die Power Point Präsentation dazu finden Sie ... hier.

 


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Copyright © Erich Kästner-Schule, Rosbach-Rodheim